Strittige oö. Energiestrategie von Landesregierung beschlossen

Linz (APA) - Die von Umweltlandesrat Anschober (Grüne), Vertretern der Erneuerbaren-Energiebranche und Umweltorganisationen kritisierte neue...

Linz (APA) - Die von Umweltlandesrat Anschober (Grüne), Vertretern der Erneuerbaren-Energiebranche und Umweltorganisationen kritisierte neue Energiestrategie des Landes OÖ ist am Montag in Linz mehrheitlich von der Landesregierung beschlossen worden. „Oberösterreich wird damit vom internationalen Vorreiter zum Nachzügler“, so Anschober in einer Presseaussendung.

Laut bisheriger Vorgabe (aus dem Jahr 2007) sollten in Oberösterreich bis 2030 Raumwärme und Strom gänzlich aus erneuerbarer Energie kommen. Im schwarz-blauen Regierungsprogramm vereinbarte man aber zuletzt, das Konzept zu überarbeiten und die Industrie stärker einzubeziehen. Das Ergebnis: „Energie-Leitregion OÖ 2050“ setzt auf relative statt absolute Ziele - also abhängig von der Wirtschaftsleistung - und auf Energieeffizienz. Diese nun verabschiedete Strategie sei „Anfängerniveau“. Es brauche von der Politik eine „stringente Richtungsvorgabe“ und keinen „Schlingerkurs“, kritisierte Global 2000.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren