Fall Yücel - Welche Strafen könnten drohen?

Ankara (APA/dpa) - Dem „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel werden in der Türkei Terrorpropaganda und Volksverhetzung vorgeworfen. Nach Artike...

Ankara (APA/dpa) - Dem „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel werden in der Türkei Terrorpropaganda und Volksverhetzung vorgeworfen. Nach Artikel 7 des Anti-Terror-Gesetzes drohen für Terrorpropaganda ein bis fünf Jahre Gefängnisstrafe. Die Strafe kann allerdings um die Hälfte erhöht werden, wenn die Propaganda in Medien veröffentlicht wurde.

Den Verantwortlichen in diesen Medienhäusern droht außerdem ein Bußgeld. Auch Volksverhetzung kann in der Türkei mit Gefängnis geahndet werden: Nach Artikel 216 des türkischen Strafgesetzbuches beträgt das Strafmaß dafür ein bis drei Jahre Haft.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren