Dündar: Keine Freilassung inhaftierter Journalisten vor Referendum

Berlin/Ankara (APA/dpa) - Der regierungskritische türkische Journalist Can Dündar schließt eine Freilassung inhaftierter Kollegen in der Tür...

Berlin/Ankara (APA/dpa) - Der regierungskritische türkische Journalist Can Dündar schließt eine Freilassung inhaftierter Kollegen in der Türkei vor der Volksabstimmung über die Einführung eines Präsidialsystems aus. „Die Kollegen wissen, dass die türkische Regierung sie als Geiseln genommen hat“, sagte Dündar der „Welt“ (Mittwoch).

Recht und Gesetz seien ausgeschaltet. „Vor dem Referendum am 16. April gibt es meines Erachtens keine Chance auf Freilassung.“

Auch „Welt“-Korrespondent Deniz Yücel sitzt in der Türkei in Untersuchungshaft. Yücel sei einer von 150 inhaftierten Journalisten, sagte Dündar. Wenn man sich anschaue, was Yücel vorgeworfen werde, sei eigentlich klar, „dass sie ihn wegsperren“. Von den türkischen Behörden habe er nichts anderes erwartet. „Es ist sehr beliebt, Journalisten Terrorismus vorzuwerfen.“

Yücel, der einen deutschen und einen türkischen Pass besitzt, war am Montag nach 13 Tagen im Polizeigewahrsam in Untersuchungshaft genommen worden. Ihm wird Propaganda für eine terroristische Vereinigung und Aufwiegelung der Bevölkerung vorgeworfen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Dündar zeigte sich überzeugt, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan das Referendum verlieren wird. „Die Türkei ist auf einem absteigenden Ast. Die Stimmung ist schlecht, die Wirtschaft ist im Niedergang. Selbst die AKP-Anhänger haben die Nase voll davon. Viele haben den Eindruck, dass sich die Türkei auf dem Weg in eine Art Diktatur befindet.“


Kommentieren