Nationalrat gedachte Sabine Oberhauser

Nationalratspräsidentin Doris Bures würdigte in einer kurzen Ansprache die „über alle Parteigrenzen hinweg geschätzte“ Ministerin.

Das Kondolenzbuch für die verstorbene Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser.
© APA

Wien - Der verstorbenen Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser (SPÖ) gedachte der Nationalrat am Mittwoch zu Auftakt der Plenarwoche. Nationalratspräsidentin Doris Bures würdigte in einer kurzen Ansprache die „über alle Parteigrenzen hinweg geschätzte“ Ministerin, die mit nur 53 Jahren ihren „tapferen Kampf gegen den Krebs“ verloren hat.

Oberhauser sei eine „leidenschaftliche Politikerin und liebenswerte Frau“ gewesen, sagte Bures über die Parteikollegin, die dem Nationalrat von Oktober 2006 bis zur Berufung ins Gesundheitsministerium im September 2014 praktisch durchgehend angehörte. Die sozialdemokratischen Abgeordneten hatten als Zeichen der Trauer rote Nelken angesteckt. (APA)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren


Schlagworte