Gedenkstätte statt Gefängnis: Linzer Gericht mit Projekt gegen rechts

Linz (APA) - Das Landesgericht Linz hat ein Projekt gestartet, bei dem Verurteilten nach dem Verbotsgesetz eine unbedingte Strafe nachgesehe...

Linz (APA) - Das Landesgericht Linz hat ein Projekt gestartet, bei dem Verurteilten nach dem Verbotsgesetz eine unbedingte Strafe nachgesehen werden kann. Sie müssen stattdessen die KZ-Gedenkstätte Mauthausen besuchen und sich mit dem Thema befassen. Voraussetzung ist, dass es sich um „ideologisch nicht gefestigte“ Täter handelt, erklärte Mediensprecher Walter Eichinger in einem Pressegespräch am Mittwoch.

Als Erster ist ein 22-Jähriger aus dem Bezirk Rohrbach in den Genuss der Strafnachsicht gekommen: Der Mann war im Dezember 2016 nach Paragraf 3g des Verbotsgesetzes zu zwölf Monaten teilbedingt verurteilt worden. Er hatte auf Facebook ein Bild mit einem NS-Symbol geteilt und mehrere solcher Darstellungen mit einem „Like“ versehen.

Im Rahmen des Projektes nahm der 22-Jährige an einem begleiteten Rundgang durch die Gedenkstätte teil sowie an einer Reflexionsrunde mit dem Leiter der Führung. Danach wurde ihm der dreimonatige unbedingte Teil der Strafe nachgesehen. Wenn den Verurteilten die Gräuel des Nationalsozialismus hautnah vor Augen geführt werden, sei es für ideologisch nicht gefestigte Leute schwer, sich einer Auseinandersetzung zu entziehen, so Eichinger. Sie würden durch die Strafnachsicht auch nicht aus ihrem Job gerissen und „haben etwas gelernt“.

Ähnliche Vorgehensweisen wurden auch bereits bei Alkolenkern gewählt sowie bei einem 2015 verurteilten IS-Sympathisanten. Der 19-Jährige, der nach Syrien in den bewaffneten Dschihad ziehen wollte, in Istanbul aber umkehrte, musste in Workshops vor Jugendlichen über seine Reise und seine Erfahrungen berichten. Danach erhielt er Strafaufschub.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren