Der politischer Aschermittwoch in Zitaten

Vilshofen/Passau (APA/dpa) - Der politische Aschermittwoch in Bayern ist für die deutsche Parteien traditionell eine Gelegenheit für verbale...

Vilshofen/Passau (APA/dpa) - Der politische Aschermittwoch in Bayern ist für die deutsche Parteien traditionell eine Gelegenheit für verbale Rundumschläge gegen die politischen Gegner. In diesem Jahr waren auch mehrere Spitzenpolitiker aus Österreich bei den Veranstaltungen ihrer jeweiligen Schwesterparteien dabei. Eine Auswahl von Zitaten:

SPD-KUNDGEBUNG IN VILSHOFEN:

„Hier spricht die Vor-Band von Martin Schulz.“

(Bundeskanzler Christian Kern, der seine Rede vor dem SPD-Kanzlerkandidaten hielt)

„Schmidt, Schröder, Schulz - das hört sich doch wirklich logisch an.“

(Kern zeigt sich optimistisch hinsichtlich eines Wahlsiegs von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz)

„Die SPD tritt an, um die stärkste politische Kraft in der Bundesrepublik Deutschland zu werden. Und ich (...) trete an, um Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland zu werden.“

(Schulz zu seinem Machtanspruch)

AfD-VERANSTALTUNG IN OSTERHOFEN:

„Die ganze Woche lügen sie und am Sonntag gehen sie beichten und denken, es wäre wieder alles gut.“

(FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache über CSU- und ÖVP-Politiker)

„Martin Schulz wird als Hoffnungsträger gefeiert. Also so hoffnungslos möchte ich nicht sein.“

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

(Strache über den SPD-Kanzlerkandidaten)

„Der Halbmond ist schön, wenn er am Himmel steht oder als Vanillekipferl daherkommt, aber nicht als Symbol für Europa“.

(Ebenfalls Strache)

CSU-TREFFEN IN PASSAU:

„Die Sozi winden sich und drehen sich.“

(Innenminister Wolfgang Sobotka über die SPÖ bei Verhandlungen zu politischen Maßnahmen zur Eindämmung der Zuwanderung)

„Wenn der Horst Seehofer sich etwas Begründetes in den Kopf setzt, dann wird er so lange dafür kämpfen, bis es kommt.“

(Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer über die Obergrenze für Flüchtlinge)

„Dann heißt Martin Schulz nicht mehr Martin Schulz, sondern Martin, der Schummler.“

(Seehofer über angeblich falsche Zahlen in Äußerungen des SPD-Spitzenkandidaten zur Bezugsdauer des Arbeitslosengelds und Einstellungszahlen der Polizei)

„Ich hoffe, dass der österreichische Bundeskanzler seinen Genossen in Vilshofen erklärte, warum die Obergrenze gut und machbar ist.“

(Bayerns Innenminister Joachim Herrmann)

„Diese ewige Maut-Maulerei aus Österreich, die kann endlich einmal aufhören.“

(Der deutsche Verkehrsminister Alexander Dobrindt)

„Die Erben der SED sind real, SPD und Grüne sind die Steigbügelhalter der Kommunisten.“

(Dobrindt zu einem möglichen rot-rot-grünen-Bündnis nach der deutschen Bundestagswahl)

„Wir haben das Original, den weltweit größten Stammtisch.“

(CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer zur Bedeutung der Passauer Aschermittwochskundgebung der CSU)


Kommentieren