Polizei-Bilanz zu Fasching in Innsbruck: „Konzept aufgegangen“

Die Innsbrucker Polizei zog nach dem Innenstadtfasching eine positive Bilanz. Nur kleinere Delikte wurden gemeldet.

Die Polizei war in der Innenstadt allgegenwärtig.
© Rudy De Moor / TT

Innsbruck – Am gestrigen Faschingsdienstag war in der Innsbrucker Innenstadt trotz des erst stürmischen und später regnerischen Wetters viel los. Im Vorfeld waren Bedenken wegen der Sicherheit der Veranstaltung laut geworden – gerade mit Hinblick auf die Anzeigen wegen sexueller Übergriffe zu Silvester. Nach dem Treiben zog die Polizei am Mittwoch eine positive Bilanz. „Das Sicherheitskonzept der Polizei, Behörde und Veranstalter hat Wirkung gezeigt“, wird Stadtpolizeikommandant Martin Kirchler in einer Aussendung zitiert. Die Veranstaltungen seien „ruhig und ohne besondere Zwischenfälle“ verlaufen.

Zwischen 13.30 Uhr und 18 Uhr wurde ein Fall von Körperverletzung und Sachbeschädigung gemeldet. Beide Verdächtige sind bekannt und werden angezeigt. Weitere 13 Verwaltungsanzeigen ergingen wegen Ordnungsstörungen und Übertretungen nach dem Jugendschutzgesetz.

In den späteren Abendstunden bis Mittwochmittag wurden zwei Taschendiebstähle begangen, bei denen die Täter noch unbekannt sind. Ein weiterer Taschendiebstahl und zwei Handydiebstähle wurden durch zwei bekannte Täter verübt. Die beiden wurden festgenommen und angezeigt. Weiters kam es vor einem Lokal zu einer Körperverletzung. Hier ist der Täter der Polizei nicht bekannt. (TT.com)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Schlagworte