Land legt eine Spitalsholding vorerst auf Eis

Dass alle Bezirks- und Landesspitäler gebündelt werden, schließt Gesundheitslandesrat Tilg aus. Ihre Abgänge betragen seit 2008 aber 218 Millionen Euro.

(Symbolfoto)
© APA

Von Peter Nindler

Innsbruck — Seit Monaten gibt es intensive Gespräche zwischen dem Land Tirol und den Verantwortlichen der Bezirksspitäler. Schließlich steigen die Krankenhausdefizite kontinuierlich an. 9,7 Millionen Euro betrug das Defizit der sechs Spitäler im Jahr 2015, im Vorjahr dürfte es noch wesentlich höher gewesen sein. Dazu kommt noch das Minus der vier Spitäler der tirol kliniken mit dem Flaggschiff der Innsbrucker Klinik von 41,6 Mio. Euro. 2016 wird es wegen des Ärztepakets deutlich ansteigen. An die 60 Millionen Euro werden erwartet, das Minus der zehn Krankenanstalten in Tirol wird wohl auf rund 75 Millionen Euro anwachsen.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte