Fußball: Einreise verweigert - Team aus Tibet bekommt keine US-Visa

Dharamsala/Washington (APA/dpa) - Ein Fußballteam aus jungen Exiltibeterinnen darf nicht in die USA einreisen. Die amerikanische Botschaft i...

Dharamsala/Washington (APA/dpa) - Ein Fußballteam aus jungen Exiltibeterinnen darf nicht in die USA einreisen. Die amerikanische Botschaft in Neu Delhi habe die Visa mit der Begründung verweigert, die 16 in Indien lebenden Frauen hätten „keinen guten Grund“ für ihre Reise, berichtete die Managerin der Mannschaft, Cassie Childers, dem britischen Sender BBC.

Die Fußballerinnen wollten am Dallas Cup, einem Turnier junger Teams in Texas teilnehmen. Die meisten Spielerinnen gehören zur Gemeinschaft der Exiltibeter in der nordindischen Stadt Dharamsala.

Sie habe fast mit diesem Ergebnis gerechnet, sagte Childers. Tibeter hätten es in der Regel schwer, US-Visa zu bekommen. Die Behörden fürchteten, dass sie Asylanträge stellten, wenn sie einmal amerikanischen Boden betreten hätten.

Dass die Absage mit der neuen US-Regierung unter Präsident Donald Trump und dem von ihm erlassenen Einreiseverbot zusammenhänge, glaubt Childers nicht. Das Dekret, das ein Bundesgericht vorläufig aufgehoben hat, betraf die Einwohner aus sieben Ländern. Tibet und Indien waren nicht darunter.


Kommentieren