Mann gestand Brandstiftung in Schweinfurter Bordell

Schweinfurt (APA/dpa) - Aus Ärger über Prostituierte, die ihn beim Billardspiel ausgenommen haben sollen, will ein Mann in einem Schweinfurt...

Schweinfurt (APA/dpa) - Aus Ärger über Prostituierte, die ihn beim Billardspiel ausgenommen haben sollen, will ein Mann in einem Schweinfurter Bordell Feuer gelegt haben. Das hat ein 34 Jahre alter Unterfranke am Freitag vor dem Landgericht Schweinfurt gestanden. Der psychisch labile Mann ist wegen schwerer Brandstiftung und Diebstahls angeklagt.

Über seinen Verteidiger gab der Mann alle Tatvorwürfe zu. Er beteuerte zugleich, er habe niemanden verletzen wollen. Der 34-Jährige bereue die Tat zutiefst und werde sich entschuldigen, sagte sein Anwalt.

Der Angeklagte hatte im vergangenen Juni kurz nach Mitternacht zunächst in dem Bordell nach einem Aushilfsjob gefragt und dann noch mit den Damen Billard gespielt. Wenig später füllte er an einer Tankstelle Benzin in eine gestohlene Gießkanne ab und zündete es im Flur des Bordells an. Dabei verletzte er sich selbst schwer. Die Prostituierten blieben unverletzt.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren