Kompakte Drachen erspielten sich Matchpuck

EHC Kundl Crocodiles — HC Kufstein Dragons 2:5 (0:1, 2:2, 0:2)....

Der HCK-Fanclub hatte mit HCI-Legende Greg Holst prominente Unterstützung. Er schaute Sohn Taylor auf den Schläger.
© HCK

Innsbruck –„Kufstein hat verdient gewonnen, weil sie kompakter waren“, gab Kundl-Obmann Gerhard Maier etwas zähneknirschend zu. Seine Krokodile waren am Freitag beim dritten Eliteliga-Finale zu zahm, so dass den Festungsstädtern mit einem 5:2-Sieg beim Rivalen ein „Break“ gelang.

Das sieht auch Kufsteins Dreifach-Torschütze Robert Schopf so. „Der Vorteil ist jetzt auf unserer Seite. Wir werden alles reinschmeißen“, garantiert der 27-jährige Wahl-Kufsteiner aus Kiefersfelden (GER). Mit vier Jahren begann er bereits beim HCK eiszulaufen, mit 15 ging es dann nach Rosenheim, bevor er vor zwei Jahren zurückkehrte. „Es ist unsere große Stärke, dass wir uns fast alle seit Langem kennen.“ 19 von 24 Kaderspielern lernten bei Kufstein das Eishackeln. „Jeder läuft für jeden“, weiß der Stürmer. Und auch die Form spricht für die Drachen: Aus den jüngsten 14 Spielen verlor man nur eines nach regulärer Spielzeit – das aber in Kundl.

Deren Obmann, Maier, gibt auch nicht auf: „Wir müssen sprichwörtlich das Messer zwischen die Zähne nehmen und wollen das Unmögliche möglich machen.“ (ast)

Eliteliga-Finale

EHC Kundl Crocodiles — HC Kufstein Dragons 2:5 (0:1, 2:2, 0:2).

Tore: C. Haltmeier (26./PP1), Müller (27.) bzw. Schopf (20./PP1, 46./SH1, 59./SH1), R. Luchner (21.), Steinacher (34.).

Stand (Best-of-five-Serie): 1:2.

Nächstes Spiel: Di., 19.30 Uhr, Eisarena Kufstein.


Kommentieren


Schlagworte