Zwei kleine Mädchen bei Marseille von Flutwelle ins Meer gespült

Schrecklicher Unfall in Frankreich: Eine Flutwelle hat einen Vater und seine zwei kleinen Töchter ins Meer gerissen. Ein Mädchen starb, nach dem anderen wird noch gesucht.

(Symbolbild)
© AFP

Marseille - Ein Vater und seine vier und acht Jahre alten Töchter sind in der südfranzösischen Hafenstadt Marseille von einer Flutwelle ins Meer gerissen worden. Das kleinere Mädchen überlebte das Unglück nicht, nach der älteren Schwester wurde noch gesucht.

Wie die Hafenbehörden am Sonntag mitteilten, riss die Welle die drei am Samstag gegen 18.00 Uhr mit sich. Der Vater konnte dank der raschen Reaktion von Fischern gerettet werden. Auch die Vierjährige wurde geborgen. Allerdings erlitt sie einen Herzstillstand und starb noch in der Nacht im Krankenhaus. Die Suche nach der vermissten Achtjährigen dauerte am Sonntag an.

Für weite Teile des Departements Bouches-du-Rhone galt am Samstagmorgen eine Sturmwarnung, doch wurde diese im Laufe des Tages wieder aufgehoben. Erst im Februar war ein 33-Jähriger beim Angeln an der Küste von Marseille ins Meer gerissen worden und ertrunken. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Schlagworte