Betrunken und bekifft: BMW-Arbeiter legen Fließband lahm

Als die beiden Arbeiter kollabierten, stand das Fließband für 40 Minuten still. Der Ausfall verursachte Kosten im mittleren fünfstelligen Bereich.

Firmenzentrale von BMW in München.
© AP

München – Völlig betrunken und bekifft haben zwei Arbeiter die Produktion des BMW-Werks in München lahmgelegt. Die beiden Männer hatten nach BMW-Angaben vom Montag reichlich Alkohol getrunken und zudem einen Joint mit einer synthetischen Kräutermischung geraucht.

Vor Ende ihrer Spätschicht kollabierten die beiden, Kollegen riefen denNotarzt. Das Fließband stand für 40 Minuten still. Es sei das erste Mal gewesen, dass die Produktion aufgrund von Alkohol oder Drogen gestoppt werden musste. „Der Schaden beläuft sich auf einen mittleren fünfstelligen Betrag“, sagte der Sprecher über den Vorfall Anfang März. Zuerst hatte die Bild-Zeitung darüber berichtet. (dpa)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte