„Zukunft der Almen sichern“

Kappl – Die alljährliche Almbegegnung der Terra-Raetica-Region (Engadin, Vinschgau, Bezirke Imst und Landeck) hat nichts an Zugkraft verlore...

© Geiger

Kappl –Die alljährliche Almbegegnung der Terra-Raetica-Region (Engadin, Vinschgau, Bezirke Imst und Landeck) hat nichts an Zugkraft verloren: 90 Bauern trafen sich am Samstag zum Meinungsaustausch auf der Kappler Alpe Dias, organisiert vom Regionalmanagement regioL. Im Almmuseum auf Dias gab es nicht nur historische Einblicke in die beschwerliche Berglandwirtschaft.

„Wir stehen vor der Herausforderung, unsere viehhaltenden Betriebe und damit die Zukunft der Almwirtschaft zu sichern“, erklärte Landeck­s Bezirksbauernchef Elma­r Monz. Im Oberland und Vinsch­gau sei die Zahl der viehhaltenden Betriebe rückläufig. Nur die Engadiner Zunft sei von dieser Entwicklung bisher nicht betroffen. „Im Vinschgau sind Viehbauern auf Obst- und Weinbau umgestiegen“, so Monz. Er konnte aber auch Erfreuliches berichten: „Die großen Investitionen in die Almbetriebe, die vor Ort produzieren, haben sich gelohnt. Butter und Käse haben höchste Qualität. Weil die Nachfrage steigt, erzielen wir höhere Preise als noch vor zwei Jahren.“ Das grenzüberschreitende Treffen hat sich laut regioL-Geschäftsführer Gerald Jochum als Plattform für Know-how-Austausch bewährt. Für die Veranstaltung gibt es einen Reisekostenzuschuss aus dem Interreg-Kleinprojektefonds. (hwe)


Kommentieren


Schlagworte