Verletzte Soldaten bei Paris: Minister spricht von absichtlicher Tat

Paris (APA/dpa) - Die Fahrzeug-Attacke auf Soldaten bei Paris war nach Angaben des französischen Innenministers Gerard Collomb kein Unfall. ...

Paris (APA/dpa) - Die Fahrzeug-Attacke auf Soldaten bei Paris war nach Angaben des französischen Innenministers Gerard Collomb kein Unfall. „Wir wissen, dass das eine absichtliche Tat war“, sagte er am Mittwoch nach einem Besuch bei betroffenen Soldaten im Krankenhaus. Ein Fahrzeug war in der Früh in eine Gruppe Militärs gefahren und hatte sechs von ihnen verletzt.

Das Auto sei zunächst langsam gefahren, habe dann etwa fünf Meter von den Soldaten entfernt beschleunigt, um dann gegen sie zu fahren. Die Soldaten wurden in zwei verschiedene Krankenhäuser gebracht. Drei von ihnen erlitten nur sehr leichte Verletzungen. Bei den anderen hatten die Behörden zunächst schwere Verletzungen befürchtet, dies bewahrheitete sich aber nicht: „Wir haben beruhigende Neuigkeiten zu ihrem Zustand“, sagte Verteidigungsministerin Florence Parly.

Nach Angaben Collombs berichteten Soldaten, dass sie den Eindruck hatten, dass in dem Auto ein einzelner Mann gesessen habe. Der mutmaßliche Täter konnte mit seinem Wagen fliehen und wird nun gesucht. Regierungssprecher Christophe Castaner sagte nach der wöchentlichen Kabinettssitzung im Elyseepalast, es würden alle Mittel eingesetzt, um den oder die Verantwortlichen zu „neutralisieren“.


Kommentieren