Toter Rekrut in NÖ - Leiter der Untersuchungskommission in Horn

Horn/Wien (APA) - Hans Rathgeb, der Vorsitzende der nach dem Tod eines Rekruten in Horn eingesetzten Bundesheer-Untersuchungskommission, hat...

Horn/Wien (APA) - Hans Rathgeb, der Vorsitzende der nach dem Tod eines Rekruten in Horn eingesetzten Bundesheer-Untersuchungskommission, hat am Mittwoch seine Arbeit aufgenommen. Rathgeb, Präsident des Landesgerichtes Salzburg und Brigadier der Miliz, befinde sich bereits in der Kaserne Horn und habe umgehend Kontakt zu den Ermittlungsbehörden und zur Truppe aufgenommen, teilte das Verteidigungsministerium mit.

Rathgeb war am Dienstag von Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) beauftragt worden, die Untersuchungskommission zum Tod des Soldaten zu leiten. Mit dem im Auftrag der Staatsanwaltschaft Krems tätigen Landeskriminalamt wird der Aussendung zufolge laufend enger Kontakt gehalten, vorliegende Informationen und Ermittlungsergebnisse werden demnach ausgetauscht. Sein Ziel sei, „eine lückenlose, umfassende und völlig transparente Aufklärung der Umstände, die zum tragischen Tod des Rekruten geführt haben, sicherzustellen“, erklärte Rathgeb. Er betonte, dass er „in seiner Tätigkeit vollkommen unabhängig ist“.

Wann mit ersten Ermittlungsergebnissen zu rechnen ist, könne Rathgeb zur Zeit noch nicht abschätzen, hieß es in der Aussendung weiter. „An einer raschen und lückenlosen Klärung der Unfallumstände wird aber mit Hochdruck gearbeitet.“ Seitens des Verteidigungsministeriums und des Bundesheeres werde Rathgeb in seiner Arbeit „umfassend und uneingeschränkt unterstützt“.


Kommentieren