Dutzende Flüchtlinge trafen auf spanischem Badestrand ein

Strandbesucher wurden am Mittwochnachmittag von einem Boot mit rund 50 Passagieren überrascht. Spanien verzeichnete zuletzt einen starken Anstieg bei Ankünften von Flüchtlingen.

Die Badegäste staunten nicht schlecht, als das Boot mit den Flüchtlingen am Strand ansetzte.
© Screenshot YouTube

Madrid – Die Ankunft eines Flüchtlingsbootes mit rund 50 Passagieren hat Strandbesucher im Süden Spaniens in Aufruhr versetzt. Nachdem ihr Boot die gut besuchte Playa de los Alemanes in Zahara de los Atunes erreicht hatte, liefen die Geflüchteten inmitten perplexer Badegäste über den Strand, wie von Medien am Donnerstag veröffentlichte Videoaufnahmen zeigen.

Die Flüchtenden hätten Spanien am Mittwochnachmittag erreicht, bestätigten die zuständigen Behörden. Ein Sprecher der paramilitärischen Polizeieinheit Guardia Civil teilte mit, die Ankunft so vieler Flüchtlinge am helllichten Tage und an einem belebten Strand sei zwar äußerst ungewöhnlich. Seit Wochen träfen aber an der Küste der Provinz Cadiz immer mehr Flüchtlingsboote ein.

Nach Angaben des spanischen Seerettungsdienstes wurden allein zwischen Mittwoch und Donnerstagvormittag vor der Südküste des Landes insgesamt 32 Flüchtlinge aus vier Booten gerettet. Auch auf der Urlaubsinsel Mallorca treffen in diesem Sommer deutlich mehr Migranten ein als in den vergangenen Jahren.

Der Ansturm auf die spanischen Nordafrika-Exklaven Ceuta und Melilla nahm zuletzt ebenfalls deutlich zu. Erst am Montag war es 187 Flüchtlingen gelungen, von Marokko aus in Ceuta auf spanisches Gebiet zu gelangen. Ein Ansturm von rund 700 Migranten wurde in der Nacht auf Donnerstag von marokkanischen Beamten abgewehrt, wie die Zeitung „El Pais“ unter Berufung auf die Behörden berichtete.

TT-ePaper gratis lesen und iPhone 11 Pro gewinnen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

Jetzt mitmachen
TT ePaperTT ePaper

Im ersten Halbjahr 2017 sind nach Angaben des Innenministeriums knapp 11.000 Flüchtlinge neu in Spanien angekommen. Das seien 104 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, hieß es. (APA/ dpa)


Schlagworte