USA mahnen Kenianer nach Wahl zu Besonnenheit

Washington (APA/AFP) - Die USA haben nach der Präsidentschaftswahl in Kenia zur Besonnenheit aufgerufen. „Wir fordern alle Parteien und ihre...

Washington (APA/AFP) - Die USA haben nach der Präsidentschaftswahl in Kenia zur Besonnenheit aufgerufen. „Wir fordern alle Parteien und ihre Unterstützer auf, friedlich und geduldig auf die Bekanntgabe des offiziellen Ergebnisses zu warten“, erklärte das Außenministerium in Washington am Donnerstag.

Zugleich appellierten die USA an die Kandidaten, auf Drohungen und Gewalt zu verzichten und mögliche Konflikte auf dem Rechtsweg auszutragen. Nach Veröffentlichung der ersten Ergebnisse hatte es am Mittwoch gewaltsame Proteste in dem ostafrikanischen Land gegeben, bei denen vier Menschen getötet wurden. Nach Angaben der Wahlkommission steuert Präsident Uhuru Kenyatta auf eine zweite Amtszeit zu. Doch Herausforderer Raila Odinga warf der Regierung Wahlbetrug vor und sprach von kriminellen Hackerangriffen auf die Wahlcomputer. Die Opposition erklärte Odinga zum Sieger der Wahl vom Dienstag. Mit endgültigen Ergebnissen ist laut Wahlkommission frühestens am Freitag zu rechnen.

Der 55-jährige Kenyatta und Ex-Regierungschef Odinga sind seit langem verfeindet. Der 72-jährige Oppositionsführer, der zum vierten Mal als Kandidat für die Präsidentschaft antrat, hatte schon bei vorherigen Wahlen den Sieg vergeblich für sich reklamiert. Vor zehn Jahren war Kenia nach einem knappen Wahlausgang durch blutige Unruhen mit mehr als 1.100 Toten erschüttert worden.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren