Ein kräftiges Ja für unsere Zukunft

Vom 16. August bis 1. September wird das Europäische Forum Alpbach wieder zum Zentrum der Denker. Eine Programmvorschau.

Das Europäische Forum Alpbach wird auch heuer wieder ein Ausrufezeichen für Demokratie, Wissenschaft und Europa sein.
© Roland Mühlanger

Innsbruck –In wenigen Tagen wird das kleine Dorf Alpbach wieder ins Zentrum der Öffentlichkeit rücken: Rund 5000 Teilnehmer werden zu den Veranstaltungen erwartet. Im Fokus wird heuer dabei das Thema „Konflikt und Kooperation“ stehen. Zudem wird es um die Stärkung der Demokratie und Wissenschaft gehen sowie um die Frage neuer Kooperationsformen innerhalb der EU und inwieweit künstliche Intelligenz, sprich Roboter, unsere Zukunft auf den Kopf stellen werden. Im Laufe des mehr als zweiwöchigen Kongresses wird neben zahlreichen Experten auch nahezu vollständig die österreichische Bundesregierung vor Ort sein. In rund 20 wissenschaftlichen Seminaren, geleitet von renommierten Wissenschaftern, stehen über 200 Plenardiskussionen auf dem Programm. Eröffnet wird das Forum am 16. August von Judy Wajcman, Professorin an der London School of Economics. Sie wird zum Thema „Apokalypse jetzt: Sollen wir uns vor Robotern sorgen?“ referieren. Die berühmten Tirol-Tage stehen am 19. und 20. August auf dem Programm. Eine Übersicht zum Forum gibt es auf www.alpbach.org. (TT, lipi)


Kommentieren


Schlagworte