Burgenland-Kommunalwahl - FPÖ hofft auf sieben Ortschefs

Eisenstadt (APA) - Die FPÖ hofft darauf, nach der Kommunalwahl am 1. Oktober im Burgenland bis zu sieben Bürgermeister zu stellen. Man kandi...

Eisenstadt (APA) - Die FPÖ hofft darauf, nach der Kommunalwahl am 1. Oktober im Burgenland bis zu sieben Bürgermeister zu stellen. Man kandidiere in 99 Gemeinden, sagte Landeshauptmannstellvertreter Johann Tschürtz am Freitag in Eisenstadt. Eingerechnet seien dabei auch vier Listen, „die sich zur Dachorganisation Freiheitliche Partei bekennen“. Insgesamt treten die Freiheitlichen mit 809 Kandidaten an.

Den Wählern wolle man auch kommunizieren, dass sich mit der FPÖ in der Landesregierung „sehr viel verändert“ habe und dass „viel weitergeht“, sagte Tschürtz. Als Beispiele nannte er etwa die Änderungen bei der Mindestsicherung, die Einrichtung eines Sicherheitsreferates und die Einführung der Sicherheitspartner.

In der Koalition mit der SPÖ gebe es natürlich auch „konträre Themen“, wie den Wunsch der Freiheitlichen nach Einsetzung einer berittenen Polizei. „Aber auch dort gibt es keinen Streit“, fügte der Landesparteiobmann hinzu.

Was die Kandidatur bei den Gemeinderatswahlen betreffe, habe sich die FPÖ „schrittweise geöffnet für Listen“, meinte Tschürtz. Ziel bleibe weiter die Verdoppelung von landesweit 80 auf 160 Gemeinderatsmandate.

Dass in der Bundespolitik Robert Lugar wieder zur FPÖ kommt, begrüßt Tschürtz „zu 100 Prozent“. Mit Lugar habe man einen Mitstreiter, „der wirklich rhetorisch perfekt ist, der geradlinig ist“ und der Durchsetzungsvermögen und Stehvermögen habe: „Also, ich bin begeistert.“ Er glaube, dass Lugar „eine Bereicherung für die Freiheitliche Partei sein wird“.

~ WEB http://www.fpoe.at ~ APA288 2017-08-11/13:39


Kommentieren