US-Rentenmarkt zur Eröffnung gut behauptet

New York (APA/dpa-AFX) - Die US-Börsen haben am Freitag kurz nach Handelsbeginn der Nordkorea-Krise getrotzt und leicht im Plus tendiert. Ge...

New York (APA/dpa-AFX) - Die US-Börsen haben am Freitag kurz nach Handelsbeginn der Nordkorea-Krise getrotzt und leicht im Plus tendiert. Gegen 15.45 Uhr gewann der Dow Jones Industrial Index 0,12 Prozent auf 21.870,75 Zähler. Der S&P-500 Index stieg um 0,11 Prozent auf 2.440,90 Zähler. Der Nasdaq Composite Index legte 0,18 Prozent auf 6.228,06 Einheiten zu.

Investoren an der Wall Street dürften, anders als in Europa und Asien, die politischen Spannungen zwischen den USA und Nordkorea weitgehend ignorieren. Auch etwas niedriger als erwartete Inflationszahlen für den Juli konnten den US-Indizes nichts anhaben.

Die Verbraucherpreise kletterten im Juli um 1,7 Prozent zum Vorjahreszeitraum, wie das Arbeitsministerium mitteilte. Im Juni lag die Teuerung noch bei 1,6 Prozent. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem Plus von 1,8 Prozent gerechnet.

Unter den Einzelwerten sorgte die Berichtssaison für Bewegung. So verloren die Aktien von Snap satte 12,85 Prozent, nachdem das Unternehmen hinter der populären mobilen Foto- und Kommunikationsapplikation Snapchat mit einem verhaltenen Wachstum im vergangenen Quartal erneut enttäuscht hatte.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Ebenfalls mit Verlusten präsentierten sich die Papiere des Grafikkartenherstellers Nvidia. Trotz eines Umsatz- und Gewinnsprungs starteten die Titel des D-Rivalen mit einem deutlichen Minus von 4,47 Prozent in den Tag. Zu erwähnen bleibt allerdings, dass die Aktie am Dienstag ein Rekordhoch erreicht hatte.

Die Anteilsscheine des Medienkonzerns News Corp zeigten sich mit nach Börsenstart mit einem Plus von 2,19 Prozent. Das Unternehmen des Medientycoons Rupert Murdoch hatte zuvor seine Bücher geöffnet.

Klar abgeschlagen in der Verlustzone notierten die Titel von J.C. Penney (minus 14,86 Prozent). Der US-Einzelhändler weitet seine Verluste aus. Der Umsatz bei den Geschäften, die seit mehr als zwölf Monaten geöffnet sind, fiel im zweiten Quartal um 1,3 Prozent, wie das Unternehmen mitteilte. Das ist das fünfte Quartal in Folge mit einem Minus. Der Verlust bei J.C.Penney stieg auf 62 Millionen Dollar (52,85 Mio. Euro) von 56 Millionen Dollar vor Jahresfrist.


Kommentieren