Anschlag in Burkina Faso - Macron verurteilt Tat

Paris/Ouagadougou (APA/dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den Angriff auf ein Restaurant in der Hauptstadt des westafrikanisch...

Paris/Ouagadougou (APA/dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den Angriff auf ein Restaurant in der Hauptstadt des westafrikanischen Staats Burkina Faso als „terroristische Attacke“ verurteilt. Frankreich werde sich weiter an der Seite der Länder der Region engagieren, um gegen Terrorgruppen zu kämpfen, teilte der Elyseepalast am Montag mit.

Die Pariser Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung wegen Mordes im Zusammenhang mit einem Terrorvorhaben ein, wie die Behörde bekanntgab. Dies ist bei Fällen im Ausland in der Regel dann üblich, wenn auch mindestens ein Franzose betroffen ist. Das Pariser Außenministerium bestätigte dies auf Anfrage am Montag aber zunächst nicht.

Bei dem nächtlichen Überfall auf ein Restaurant in der westafrikanischen Stadt Ouagadougou waren nach Regierungsangaben mindestens 18 Menschen getötet und ein Dutzend weitere verletzt worden. Frankreich hat in der Sahelzone mit der Operation Barkhane an die 4.000 Soldaten im Einsatz gegen Terrorgruppen.

Auch das Außenministerium in Berlin verurteilte die Tat. Ein Sprecher sah den Frieden in der Region bedroht: „Es muss verhindert werden, dass sich der Terrorismus weiter in der Sahel-Region und in Westafrika ausbreiten kann.“

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren