Merkel: Stasi-Akten müssen Betroffenen auch weiterhin zugänglich sein

Berlin (APA/AFP) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich dafür ausgesprochen, dass die Stasi-Akten auch künftig zugänglich sin...

Berlin (APA/AFP) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich dafür ausgesprochen, dass die Stasi-Akten auch künftig zugänglich sind. „In der nächsten Legislaturperiode wird nach Gesprächen zwischen der Stasi-Unterlagenbehörde und dem Bundesarchiv ein Konzept vorgestellt“, sagte Merkel in einem am Dienstag im Voraus verbreiteten Interview mit der Zeitschrift „Superillu“.

„Es muss sichergestellt sein, dass die Stasi-Akten auch weiterhin für Betroffene sowie Forscher und Medien zugänglich und die Akten gleichzeitig auf Dauer gut verwahrt sind“, so Merkel. Das Stasi-Akten-Gesetz, das die Arbeit der Behörde regelt, läuft 2019 in Teilen aus. Geplant ist, die Dokumentensammlung unter das Dach des Bundesarchivs zu stellen. Der Deutsche Bundestag soll sich in der nächsten Legislaturperiode mit dem derzeit in Arbeit befindlichen Konzept befassen.

Das Interesse der Bürger an den Stasi-Unterlagen war zuletzt rückläufig. Gingen 2015 noch 62.544 Anträge zur persönlichen Akteneinsicht ein, waren es im vergangenen Jahr 48.634 Anträge, wie der Stasi-Beauftragte Roland Jahn im März bei der Vorstellung des 13. Tätigkeitsberichts seiner Behörde gesagt hatte. Jahn hatte im Hinblick auf die bisher geltende Antragsfrist betont, Aufarbeitung von Unrecht dürfe „kein Verfallsdatum“ haben.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren