Vorwärts Tirol-Urteil: LAbg. wollen Gelder am Mittwoch überweisen

Innsbruck (APA) - In der Causa Vorwärts Tirol gibt es eine Wende: Die drei wegen Nicht-Beantragung der Parteieinförderung vom OGH zur Zahlun...

Innsbruck (APA) - In der Causa Vorwärts Tirol gibt es eine Wende: Die drei wegen Nicht-Beantragung der Parteieinförderung vom OGH zur Zahlung von rund 650.000 Euro an ihre ehemalige Partei verurteilten LAbg. werden die Gelder am Mittwoch - also noch vor Ablauf der Frist - überweisen. Dies sagte Hermann Holzmann, der Anwalt der drei Mandatare, im Gespräch mit der APA.

Damit würden die bereits angekündigten Exekutionsschritte verhindert. Vorwärts Tirol-Parteichef Hansjörg Peer hatte am Montag gegenüber der APA erklärt, einen Exekutionsantrag gegen die Landtagsabgeordneten Hans Lindenberger, Maria Zwölfer und Josef Schett einzubringen, sollte das „Geld am Mittwoch nicht da sein“. Für den Fall eines solchen Exekutionsantrages hatte Holzmann wiederum ursprünglich angekündigt, eine sogenannte „Oppositionsklage“ sowie einen gleichzeitigen Antrag auf Aufschub der Exekution bzw. auf Einstellung des Exekutionsverfahrens einzubringen.

Der Rechtsanwalt begründete die nunmehrige Vorgangsweise mit „allein rechtlichen, verfahrensökonomischen Gründen“. In der Causa laufe ja noch ein Parallelverfahren - das Landesgericht Innsbruck entschied zuletzt über die Klage von Vorwärts Tirol auf Bezahlung der Parteienförderung für 2017. Die Klage wurde abgewiesen - wie ursprünglich auch für das Jahr 2016. Der Fall sei nun beim Oberlandesgericht anhängig und werde dann wohl erneut zum OGH gehen, so Holzmann.

Man wolle keine unnötige „Kostenbelastung produzieren“, argumentierte der Anwalt. Der Kostenaufwand sei zudem auch in einem Exekutionsverfahren ein großer - daher habe er seinen Mandanten geraten, nunmehr diesen Weg einzuschlagen und das Geld zu überweisen. Man warte nun einerseits die Entscheidung im Parallelverfahren ab und anderseits jene des Amtes der Tiroler Landesregierung, bei dem die LAbg. mittels Wiedereinsetzungsantrags erreichen wollen, die Parteienförderung für die Jahre 2016 und 2017 doch noch auszubezahlen.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Dann werde zu beurteilen sein, ob „notwendige Schritte zu setzen sind oder nicht“. „Ich will auch die Emotionen aus der ganzen Sache herausnehmen. Dadurch kann an einer sachlich orientierten Lösung gearbeitet werden“, meinte Holzmann.

Das OGH-Urteil stellte den vorläufigen Schlusspunkt der jahrelangen Grabenkämpfe der abgeordnetenlosen Partei Vorwärts Tirol mit ihren ehemaligen Mandataren dar. Das Höchstgericht entschied, dass die Abgeordneten, die nunmehr unter „Impuls Tirol“ firmieren, wegen Nicht-Beantragung der Parteienförderung für 2016 insgesamt 570.700 Euro sowie rund 80.000 an Anwaltskosten zu zahlen haben. Zuvor hatte unter anderem das Landesgericht Innsbruck und das Oberlandesgericht das Begehr abgelehnt.

~ WEB http://www.ogh.gv.at/ ~ APA149 2017-08-15/12:57


Kommentieren