„Traumschiff“ à la Osttirol

Zwei begeisterte Osttirol-Urlauberinnen aus Hamburg machten Kals zum Schauplatz eines Romans. Das Motto: „Traumschiff in den Bergen“. Auch reale Kalser kommen vor.

© von Grudzinski

Von Catharina Oblasser

Kals –Vor seinem Schicksal kann man sich nicht verstecken – nicht einmal in der heilen Welt der Osttiroler Berge. Um welche Schicksale, Geheimnisse und Lebenslügen es geht, beschreiben Ursula von Grudzinski und Evelyn Holst aus Hamburg in ihrem Roman „Gipfelglück“, der in Kals, genau gesagt im Gradonna Mountain Resort, spielt.

Nach Osttirol kam Ursula von Grudzinski das erste Mal von Berufs wegen. Die Reisejournalistin war bei einer Pressereise nach Sillian mit dabei und ist seit 2009 jeden Sommer in Osttirol, geht wandern und bergsteigen. „Auf einem dieser Urlaube lernte ich auch das Gradonna Mountain Resort in Kals kennen.“ Kollegin Evelyn Holst war nicht so Berg-affin. „Sie kannte das Gebirge eher vom Skifahren im Winter.“ Gemeinsam mit dem Ehepaar von Grudzinski erklomm Holst dann ihren ersten Gipfel, das Figerhorn im Glocknermassiv – und schrieb auch gleich eine Reportage für das Stern-Viva-Magazin.

Nachdem die Bergleidenschaft nun auch Evelyn Holst gepackt hatte, beschlossen die beiden, einen Roman zu schreiben, der in Kals spielt. Die Idee zu „Gipfelglück“ war geboren. Schriftstellerische Erfahrung haben beide reichlich: Von Grudzinski schreibt neben Reiseberichten auch Biografien – zum Beispiel jene von Karl Moick. Und Holst war Korrespondentin für die Zeitschrift Stern in New York und hat schon mehrere Bücher verfasst.

Erzählerisch folgt der Kalser Roman dem Konzept von beliebten TV-Serien wie „Traumschiff“. „Es werden einzelne Personen vorgestellt, die alle eine Geschichte und ein Schicksal haben“, erklärt von Grudzinski. „In unserem Fall ist das Traumschiff eben in den Bergen.“ Da geht es um Geheimnisse, Abenteuer, aber auch um Dinge, die zum Schmunzeln anregen.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Auf 288 Seiten spielen Hotelgäste, das Personal, aber auch Kalser Einheimische eine Rolle. Da wird ein alternder Star bei der Präsentation seiner Biografie mit seiner Lebenslüge konfrontiert. Ein junges Mädchen unterschätzt die Macht der Berge und bringt sich selbst und andere damit in Gefahr. Bergführer Sepp traut sich nicht, seinem Herzen zu folgen, und Vroni und Franz haben ein großes Geheimnis, das ihre Tochter nicht erfahren soll. Im Gradonna laufen die Fäden aus all diesen Geschichten zusammen.

Wenn auch die Hauptpersonen im Roman fiktiv sind, so sind es andere Figuren nicht, schildert von Grudzinski. „Der Koch des Gradonna, der Hoteldirektor und die Kräuterfachfrau sind zum Beispiel echt. Wir haben Interviews mit ihnen gemacht und sie kommen im Buch auch mit Zitaten vor.“

Völlig authentisch ist die Landschaft, in der „Gipfelglück“ spielt. „Jedes Verkehrszeichen, jeder Wanderweg, jede Hütte ist so wie in der Wirklichkeit“, sagt Autorin von Grudzinski.

„Gipfelglück“ kann durchaus auch werbewirksam sein. Es ist in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz erschienen. Um die Leser auf den Geschmack von Osttirol zu bringen, haben die Autorinnen einen Anhang mit den zehn schönsten Ausflugszielen im Bezirk hinzugefügt. Eines stellt Uschi von Grudzinski jedoch klar: „Das ist kein gesponsertes Buch.“

Am Donnerstag, 24. August, sind die Autorinnen in der Stadtbücherei Lienz zu Gast. Sie werden aus „Gipfelglück“ lesen. Beginn: 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei. Auch in Kals ist eine Lesung geplant, und zwar am 14. September um 18 Uhr in der Kalser Bücherei. Erschienen ist das Buch im deutschen Atlantik-Verlag.


Kommentieren


Schlagworte