Dritte Niederlage in Serie: Wattens verliert gegen Lustenau 1:2

Die WSG Wattens kommt in der Sky Go Erste Liga nicht in die Gänge. Am Dienstag setzte es gegen Austria Lustenau eine 1:2-Niederlage. Drazan (6.) und Kobleder (71.) trafen für die Vorarlberger. Maders Anschlusstreffer per Elfmeter in Unterzahl (Zangerl/Gelb-Rot) kam zu spät.

Viel Schatten, wenig Licht - Milan Jurdik und die WSG Wattens kassierten gegen Lustenau die vierte Niederlage im sechsten Saisonspiel.
© gepa

Wattens - Besonders individuelle Unkonzentriertheiten waren es, die Thomas Silberberger in den beiden vergangenen Spielen gegen den FAC (0:1) und den FC Wacker (1:3) sauer aufstießen und in denen der Wattener Übungsleiter die Wurzel des Ergebnis-Übels erkannt haben wollte.

Genau eine solche Unkonzentriertheit nutzte am Dienstag auch Austria Lustenau für die frühe Führung aus. Die Vorarlberger überrumpelten die WSG-Hintermannschaft mit einem schnell ausgeführten Freistoß. Christopher Drazan marschierte alleine auf Wattens-Torhüter Ferdinand Oswald zu und verwandelte zum 1:0 (6.).

Ein Treffer, der Wirkung zeigte. In der ersten Halbzeit fanden die Unterländer kaum zu ihrem Spiel - eine Triple-Chance kurz vor dem Seitenwechsel (Kovacec, Zangerl, Pranter) blieb das Highlight. Erst nach der Pause kam die Passgenauigkeit zurück. Und mit ihr auch die eine oder andere gute Offensivaktion.

Zangerl fliegt vom Platz, Mader trifft

Doch gerade als Wattens das Spiel endgültig im Griff zu haben schien, schlug Lustenau wieder zu. Ex-Wacker-Verteidiger Christoph Kobleder stand nach einem Freistoß mutterseelenalleine und köpfelte zur Vorentscheidung ein (71.).

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Ebenso kurios wie unnötig war zehn Minuten später der Platzverweis von Simon Zangerl. Der gelb-vorverwarnte WSG-Angreifer pritschte den Ball mit beiden Händen in Richtung gegnerisches Tor. Die logische Konsequenz einer Kurzschluss-Reaktion: Gelb-Rot. Der Anschlusstreffer von Florian Mader per Handelfmeter (85.) war nicht mehr als Ergebnis-Kosmetik.

Wattens kassierte mit dem 1:2 die dritte Niederlage en suite, die vierte im sechsten Saisonspiel. In der Tabelle steht mit sechs Zählern lediglich Platz sieben zu Buche. (TT.com)

Reaktionen zum Spiel

Stefan Köck, WSG-Manager: „Diese Niederlage gehört einzig und alleine uns. Das war überhaupt keine Leistung.“

Florian Buchacher, WSG-Verteidiger: „Es war beim 0:1 wieder ein katastrophaler Fehler. Das geht in dieser LIga nicht. Wir müssen schneller schalten.“


Kommentieren


Schlagworte