Chaletdörfer sprießen im Außerfern

Luxuriöse Hüttendörfer im alpinen Stil scheinen im Trend zu liegen. Im Bezirk Reutte wird allerorts gebaut.

In Biberwier wird gerodet.
© Müller

Von Helmut Mittermayr

Außerfern — Holz, Tiroler Stil, Highend-Luxus — darauf scheinen Investoren im Außerfern vermehrt zu setzen. Chaletdörfer sind der letzte Schrei. Im Bezirk Reutte sind sie längst verwirklicht, gerade erweitert, kurz vor der Eröffnung oder in Bau befindlich.

Kommende Woche eröffnet das Chaletdorf La Soa in Schattwald.
© Helmut Mittermayr

Das wohl größte Chaletdorf mit 50 Häusern und 190 Betten, alles im Fünf-Sterne-Bereich, entsteht in Biberwier nahe dem Weißensee, wie Bürgermeister Paul Mascher informiert. Nach 13 Jahren Planung und rechtlicher Auseinandersetzung bis zum Verwaltungsgerichtshof gibt es seit Kurzem einen gültigen Baubescheid für das Chalet-Hotel Biberwier. Sichtbares Zeichen: Der Bauträger LMM (Langes, Melchior, Marcati) hat mit den Rodungen begonnen. Ein Fertigstellungstermin ist laut Verantwortlichem Kurt Schwarzenberger noch nicht in Sicht.

Ebenfalls in Biberwier wächst in der Schmitte das Chaletresort LaPosch immer weiter. 2009 eröffnet, wurden vor wenigen Tagen sechs weitere Häuser fertig gestellt. Nun bieten 16 Chalets Luxus auf bis zu 100 m². In Schattwald wiederum steht die offizielle Eröffnung des Chaletdorfs La Soa mit neun Häusern von 60 bis 190 m² und einer Lodge bevor. Die Kemptnerin Stephanie Swoboda errichtet hier nahe der Talstation Wannenjochbahn eine noble Hochzeits-, Tagungs- und Urlaubsdestination. Und in Höfen zählt das 2010 von Familie Hienle errichtete Feriendorf am Hahnenkamm mit acht Chalets (16 Wohnungen) längst zum Ort.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte