Aufräumarbeiten nach Unwettern in Kals gehen voran

Von Catharina Oblasser...

© Hans Berger

Von Catharina Oblasser

Kals a. Gr. –Die schweren Unwetter in Kals haben große Schäden angerichtet. Unter anderem wurde der beliebte Wanderweg durch die Dabaklamm im Dorfertal schwer beschädigt und musste teils gesperrt werden. Das war problematisch, meint Bürgermeisterin Erika Rogl. „Es ist Hauptsaison, das Dorf ist voller Gäste. Und diese Strecke ist auch ein Teil eines Weitwanderweges.“

Mittlerweile ist es gelungen, den Weg provisorisch zu richten. „Wanderer können ihn wieder benützen und die Bauern können ihre Milch aus dem Tal herausbefördern“, sagt Rogl. Nach der Saison sei jedoch eine grundlegende Sanierung nötig.

Wer im Dorfertal wandern will, muss allerdings achtgeben. So ist auf dem Weg vom Kalser Tauernhaus Richtung Schwarzsee eine Brücke weggebrochen. Informationen, wie diese Stelle zu umgehen ist, gibt es im Tauernhaus.

Weitere Aufräumarbeiten waren bei der Brücke in Großdorf nötig. Dort hat das Unwetter den Brückenfuß unterspült, die Stelle wurde wieder befestigt. Auch Ufersicherungen waren zu machen.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Schlimmer sieht es beim Mühlenweg im Talbereich des Dorferbachs aus. Dieser Weg wurde teils komplett weggespült, das Bachbett liegt nun viel tiefer als zuvor. Zurzeit ist der Weg zwischen der Gratzbrücke und dem Burgerbach gesperrt. Ebenso wie der Kulturwanderweg zwischen Unterer Ködnitz, Huter-Steg und Dorfer Feldern.

Alle Schäden werden nach einer Prioritätenliste behoben, sagt Rogl.


Schlagworte