Deutsches Finanzministerium: Arbeiten nicht an EU-Milliardentöpfen