Trotz Hausarrest für russischen Regisseur gibt es „Hänsel und Gretel“