Exklusiv

Olympia 2026: „Belohnung für Willfährigkeit“

Dass sich Landestheater-Intendant Johannes Reitmeier für den Olympia-Werbefeldzug hergibt, sorgt für Empörung. Ebenso die Behauptung, „das kulturelle Tirol“ unterstütze die Bewerbung.

Landestheater-Intendant Johannes Reitmeier deklarierten sich am Dienstag als Olympia-Befürworter.
© Michael Kristen

Von Ivona Jelcic

Innsbruck –„Dieses Schauspiel widert mich an, riecht nach Bestechung und Belohnung für Willfährigkeit, klingt nach ‚Milch und Honig‘ für die Kultur und nach ‚Brot und Spiele‘ für das Volk“: Treibhaus-Chef Norbert Pleifer ist zornig, und zwar ziemlich. Wie berichtet, ist der Olympia-Werbefeldzug des Landes am Dienstag auch in der Kultur angekommen – oder jedenfalls bei der Behauptung „das kulturelle Tirol unterstützt die Bewerbung“. Dass LH Günther Platter und LR Beate Palfrader dafür den Landestheater-Intendanten Johannes Reitmeier, den Schlagerbarden Gerry Friedle alias DJ Ötzi und den (per Videobotschaft zugeschalteten) Schauspieler Gregor Bloéb als „Kronzeugen“ aufgerufen haben, ist für Pleifer, der seinerseits tatkräftig das „Nolympia“-Lager unterstützt, „eine Lachnummer sondergleichen – wenn da nicht der Kulturszene 40 Millionen als Köder versprochen worden wären“. Der Lacher bliebe einem da „im Halse stecken“. Palfrader hatte im Rahmen des dienstäglichen Pressegesprächs angekündigt, dass im Fall von Olympischen Spielen in Tirol 2026 40 Millionen Euro für das Kulturprogramm vorgesehen seien. In der im Juni präsentierten Machbarkeitsstudie zu Olympia 2026 heißt es im Übrigen wörtlich: „Für den Bereich der Zeremonien und kulturellen Veranstaltungen sind für Innsbruck/Tirol 2026 insgesamt 40 Mio. Euro (2026) eingeplant. Dies ist etwa 50 % weniger als bei den letzten Editionen der Winterspiele. Dies liegt zum einen daran, dass die Eröffnungs- und Schlussfeiern kleiner dimensioniert sind, der olympische Fackellauf innerhalb Österreichs weniger aufwändig ist und die Maßnahmen des kulturellen Programms am vorhandenen Budget ausgerichtet sind. Sollten mehr Einnahmen generiert werden, so kann in diesem Bereich über zusätzliche Maßnahmen nachgedacht werden.“

Exklusiv

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte