Fußball: DFB-Elf wahrte mit Last-Second-Tor makellose Jahresbilanz

Köln/London (APA/dpa/Reuters/AFP) - Mit einem Last-Second-Tor hat Fußball-Weltmeister Deutschland am Dienstag seine Erfolgsserien fortgesetz...

Köln/London (APA/dpa/Reuters/AFP) - Mit einem Last-Second-Tor hat Fußball-Weltmeister Deutschland am Dienstag seine Erfolgsserien fortgesetzt. Die Auswahl von Teamchef Joachim Löw ist dank Lars Stindls Treffer zum 2:2-Endstand gegen Frankreich in Köln seit 21 Spielen ungeschlagen und hat das Jahr erstmals seit 1997 ohne Niederlage absolviert. Für Löw eine Bestätigung: Er sieht sein Team trotz einiger Experimente auf höchstem Niveau.

Obwohl der erste Heimsieg gegen Frankreich seit 30 Jahren nach dem Doppelpack von Alexandre Lacazette und den deutschen Toren von Timo Werner und Stindl wieder nicht gelang, war die Erleichterung bei den Deutschen spürbar. „Wir sind fußballerisch mit Frankreich und einigen anderen Nationen auf höchstem Niveau. Was man bei einem Turnier braucht, ist mentale Stärke und körperliche Robustheit“, sagte Löw.

Die Serie von 21 Spielen ohne Niederlage, die sich dem deutschen Rekord nähert, war weniger Thema. Mehr Spiele ohne Niederlage nacheinander gab es aber nur von 1978-1980 unter Jupp Derwall (23 Spiele) und von 1996-1998 unter Berti Vogts (22 Spiele). Den Allzeit-Rekord könnte die DFB-Auswahl beim Test gegen Brasilien am 27. März in Berlin einstellen, wenn gegen Spanien am 23. März in Düsseldorf auch nicht verloren wird.

Davor steht aber noch die Reise zur Auslosung der WM-Gruppen am 1. Dezember in Moskau an. Mit dabei sein wird auch Didier Deschamps, der die „Equipe Tricolore“ zu einem ernsthaften Herausforderer von Titelverteidiger Deutschland geformt hat. Seine junge, schnelle Truppe hat den Weltmeister vor etliche Probleme gestellt.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

„Wir haben gegen die Deutschen viele Sachen gut gemacht. Wir hatten Tempo und Können, aber auch sie haben uns Probleme bereitet“, erklärte der französische Teamchef. „Sie sind ein hochklassiges Team. Wir sind nahe bei ihnen, aber sie sind uns noch voraus“, sagte Deschamps, der noch dazu hochkarätige Spieler des Vizeeuropameisters vorgeben musste. Gegen Deutschland fehlten mit Lloris, Sidibe, Mendy, Kante, Pogba, Payet, Lemar, Dembele, Giroud gleich neun Stammkräfte. „Wir sind auf einem guten Weg“, lautete daher das Resümee von Deschamps.

Dort wähnt sich auch England nach zwei torlosen Remis zum Jahresabschluss gegen Deutschland und Brasilien, die Nummern eins und zwei der FIFA-Weltrangliste. Teamchef Gareth Southgate stellte am Dienstag eine unerfahrene Elf gegen den mit vielen Kalibern angereisten Rekordweltmeister, der die englische Defensive nicht knacken konnte.

„Wir haben den Ball erobern und halten können. Wir haben Widerstandskraft und Mut gezeigt und gut verteidigt. Es gibt so viel Positives, weil es nicht schwieriger werden kann. Wir werden viel Selbstvertrauen daraus ziehen“, erklärte Southgate, dessen Team in der Qualifikation auch nur drei Gegentreffer kassiert hatte.


Kommentieren