Oppositioneller Nasralla nach Präsidentenwahl in Honduras in Führung

Tegucigalpa (APA/AFP) - Nach der Präsidentschaftswahl in Honduras liegt der Oppositionskandidat Salvador Nasralla ersten Ergebnissen zufolge...

  • Artikel
  • Diskussion

Tegucigalpa (APA/AFP) - Nach der Präsidentschaftswahl in Honduras liegt der Oppositionskandidat Salvador Nasralla ersten Ergebnissen zufolge in Führung. Nach Auszählung von mehr als der Hälfte der Stimmen kam Nasralla auf gut 45 Prozent, wie das Oberste Wahlgericht am Montag mitteilte. Amtsinhaber Juan Orlando Hernandez lag demnach mit gut 40 Prozent an zweiter Stelle; beide hatten den Sieg bereits für sich beansprucht.

Nasralla hatte bereits in der Nacht einen Sieg von Hernandez in Abrede gestellt und sich selbst zum Sieger erklärt. „Da sich die Tendenz nicht ändert, kann ich Euch sagen, dass ich der neue Präsident von Honduras bin“, sagte Nasralla vor seinen Anhängern in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa. Er liege bei den Wahlergebnissen vorn und könne nicht mehr eingeholt werden, fügte der ehemalige Fernsehmoderator hinzu.

Wenige Stunden vor Nasralla hatte Hernandez sich zum Wahlsieger erklärt. Die Auszählung sei „klar und indiskutabel“, sagte der 49-Jährige vor Anhängern seiner Nationalen Partei. „Wir haben die Wahl gewonnen.“

Der seit 2013 amtierende Hernandez hatte erneut kandidiert, obwohl die Verfassung eine zweite Amtszeit verbietet. Doch ermöglichte der Oberste Gerichtshof des zentralamerikanischen Landes in einer umstrittenen Entscheidung eine neuerliche Kandidatur. Die Opposition hatte vor Wahlbetrug gewarnt. Nasralla und ein weiterer Oppositionskandidat, Luis Zelaya, hatten angekündigt, eine Wiederwahl von Hernandez nicht zu akzeptieren.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Honduras zählt zu den ärmsten und gefährlichsten Ländern Lateinamerikas. Seit einem Militärputsch im Jahr 2009 gegen den damaligen Präsidenten Manuel Zelaya wegen seines Versuchs, die Verfassung zugunsten einer zweiten Amtszeit ändern zu lassen, wurden zudem hunderte Bürgerrechtsaktivisten getötet.


Kommentieren