Journalisten in Uganda wegen Beleidigung des Präsidenten angeklagt

Kampala (APA/dpa) - In Uganda sind acht Journalisten wegen des Vorwurfs der Beleidigung von Langzeitpräsident Yoweri Museveni angeklagt word...

  • Artikel
  • Diskussion

Kampala (APA/dpa) - In Uganda sind acht Journalisten wegen des Vorwurfs der Beleidigung von Langzeitpräsident Yoweri Museveni angeklagt worden. Die vergangene Woche festgenommenen Journalisten der Zeitung „Red Pepper“ hätten „wiederholt und absichtlich“ den Frieden und die Privatsphäre des Präsidenten gestört, sagte Justizsprecher Solomon Muita am Montag.

Den Journalisten droht eine Höchststrafe von sieben Jahren Haft. Der von ihnen veröffentliche Beitrag über den angeblich von Museveni geplanten Sturz des ruandischen Präsidenten Paul Kagame habe auch den Bruder des Präsidenten und den Sicherheitsminister in Mitleidenschaft gezogen, sagte Muita. Zudem habe der Artikel gesetzeswidrig Details über militärische Einsätze und Strategien verbreitet. Über eine Freilassung der angeklagten Journalisten gegen Zahlung einer Kaution soll am 5. Dezember entschieden werden.

Reporter ohne Grenzen zufolge sind „Einschüchterung und Gewalt gegen Journalisten ein fast alltägliches Phänomen in Uganda.“ Seit Museveni 1986 Präsident geworden sei, seien viele kritische Journalisten entlassen oder von Sicherheitskräften zusammengeschlagen worden.

~ WEB http://www.reporterohnegrenzen.at/ ~ APA439 2017-11-27/18:10

"Kaiserschmarrndrama": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren