Rückschlag für Merck bei Krebsmittel Avelumab

Darmstadt (APA/Reuters) - Der deutsche Pharma- und Chemiekonzern Merck muss bei seinem größten Medikamenten-Hoffnungsträger einen Rückschlag...

  • Artikel
  • Diskussion

Darmstadt (APA/Reuters) - Der deutsche Pharma- und Chemiekonzern Merck muss bei seinem größten Medikamenten-Hoffnungsträger einen Rückschlag verkraften. Die Krebsimmuntherapie Avelumab verfehlte in einer Phase-III-Studie zur Behandlung von Patienten mit inoperablem, rezidivierendem oder metastasiertem Magenkrebs das Studienziel, wie Merck am Dienstag mitteilte.

Im Vergleich zu einer Chemotherapie konnte Avelumab die Gesamtüberlebenszeit nicht verbessern. In der Studie wurden Patienten behandelt, bei denen die Krankheit bereits nach zwei vorausgegangenen Therapien fortgeschritten war.

Von der Krebsimmuntherapie, für die Merck eine Partnerschaft mit dem US-Pharmakonzern Pfizer geschlossen hat, soll in Zukunft ein Großteil der neuen Pharmaumsätze des hessischen Unternehmens kommen. Avelumab ist unter dem Namen Bavencio bereits zur Behandlung einer seltenen und aggressiven Form von Hautkrebs und für Blasenkrebs zugelassen.

An der Börse drehte die Merck-Aktie nach Bekanntgabe der Studienergebnisse kurzzeitig ins Minus.

~ ISIN DE0006599905 WEB http://www.merck.de ~ APA362 2017-11-28/14:50


Kommentieren