Zwischenfall bei UNO-Tribunal: Angeklagter soll Gift genommen haben

Den Haag (APA/dpa/AFP) - Nach einem dramatischen Zwischenfall ist die Urteilsverkündung des UNO-Kriegsverbrechertribunals in Den Haag gegen ...

  • Artikel
  • Diskussion

Den Haag (APA/dpa/AFP) - Nach einem dramatischen Zwischenfall ist die Urteilsverkündung des UNO-Kriegsverbrechertribunals in Den Haag gegen sechs bosnische Kroaten unterbrochen worden. Einer der Angeklagten, Slobodan Praljak (72) protestierte nach seiner rechtskräftigen Verurteilung zu 20 Jahren Haft am Mittwoch heftig und schluckte dann eine Flüssigkeit.

„Ich bin kein Krimineller“, soll Praljak auf Kroatisch gesagt und dann einen Schluck aus einer kleinen braunen Flasche genommen haben. Ihr Mandant habe „Gift genommen“, bestätigte dann auch seine Verteidigerin dem Gericht. Während des Bosnien-Krieges (1992-1995) war Praljak Militärchef der bosnischen Kroaten, des Verteidigungsrates (HVO) in Herceg Bosna.

Daraufhin unterbrach der Vorsitzende Richter die Sitzung. Die Zuschauer konnten nicht sehen, ob der Angeklagte zusammengebrochen war. Richter und Anwälte reagierten bestürzt.

Im Berufungsverfahren hatte das Gericht bereits einige Urteile gegen die Führungsriege der bosnischen Kroaten wegen schwerer Kriegsverbrechen im Bosnien-Krieg bestätigt. Sie waren in erster Instanz zu bis zu 25 Jahren Haft verurteilt worden. Neben Praljak wurden auch die Haftstrafen aus erster Instanz für den früheren Regierungschef der selbst proklamierten Kroatischen Republik, Jadranko Prlic (25 Jahre), und den früheren Innenminister Bruno Stojic (20 Jahre), bestätigt. Die Verkündung der rechtskräftigen Urteil für weitere drei Angeklagte soll nachträglich erfolgen.

"Kaiserschmarrndrama": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Das Haager Gericht hat in der Berufung die Teilnahme aller sechs Angeklagten an einem gemeinsamen verbrecherischen Vorhaben unter Führung des damaligen kroatischen Präsidenten Franjo Tudjman bestätigt. Dieses zielte laut dem rechtskräftigen Urteil auf den Anschluss des Gebietes der damals selbstproklamierten Herceg Bosna unter Kontrolle der bosnisch-kroatischen Truppen an Kroatien ab. Tudjman selbst war vom UNO-Tribunal nie angeklagt worden.

(Überblick)

~ WEB http://www.icty.org/ ~ APA260 2017-11-29/12:21


Kommentieren