Im Linzer Musiktheater geht ein Kreuzfahrtschiff vor Anker

Linz (APA) - Für die Neuinszenierung der Operette „Eine Nacht in Venedig“ von Johann Strauß bietet das Landestheater Linz „alles was wir hab...

  • Artikel
  • Diskussion

Linz (APA) - Für die Neuinszenierung der Operette „Eine Nacht in Venedig“ von Johann Strauß bietet das Landestheater Linz „alles was wir haben“ auf, so Regisseur Karl Absenger. Die Premiere der Karneval bedingten Verkleidungs- und Verwechslungs-Operette ist am Samstag, 2. Dezember, im Großen Saal des Linzer Musiktheaters.

Neben dem schon im Vorjahr beim „Weissen Rössl“ erfolgreichen Solistenensemble werden Schauspiel-Komiker dabei sein, natürlich Chor, Streetdance-Gruppe, Statisterie und das hoch motivierte Bruckner Orchester Linz. Aber auch das Publikum wird in die Aufführungen einbezogen und soll mitspielen. „Es bleibt ihnen auch gar nichts anderes übrig“, so der Regisseur bei einem Pressegespräch am Mittwoch in Linz.

Absenger hat die Urfassung der Operette - die schon, so der Regisseur, „einen gewissen Bart“ hat - bearbeitet und den Text zusammen mit dem Kabarettisten Joesi Prokopetz aktualisiert. So wird etwa aus dem „Herzog von Urbino“ der Kapitän des gleichnamigen Kreuzfahrtschiffes. Absenger und Bühnenbildner Walter Vogelweider haben diese Fassung der „Nacht in Venedig“ bereits vor zwei Jahren mit großem Erfolg in Mörbisch inszeniert. Und wie dort wird auch auf der Bühne des Linzer Musiktheaters neben der Stadt Venedig ein großer Dampfer eine wichtige „Rolle“ spielen.

Dem Inszenierungsteam geht es auch darum, die Problematik der riesigen Kreuzfahrtschiffe in Venedig zu behandeln. Im ersten Teil der Operette sind die Mitwirkenden Menschen von heute - Venezianer, Touristen, Matrosen usw. Erst beim Maskenball auf dem Schiff verwandeln sich alle in Karnevalsfiguren. „Man sollte daher bis nach der Pause bleiben“, appelliert Dramaturg Christoph Blitt ans Publikum.

"Kaiserschmarrndrama": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Den Schiffskapitän singt und spielt Matthäus Schmidlechner, den Finanzsenator Delaqua gibt Günter Rainer, seine Frau Barbara singt und spielt Gotho Griesmeier, weiters wirken u.a. Alfred Rauch, Christa Ratzenböck, Erich Josef Langwiesner, Fenja Lukas und Theresa Grabner mit. Die musikalische Leitung hat Marc Reibel. Götz Lanzelot Fischer gestaltet die Kostüme, für die Choreografie sorgt Christina Comtesse, den Chor studiert Martin Zeller ein. Die Produktion wird bis Ende Mai 2018 laufen.

(S E R V I C E - „Eine Nacht in Venedig“ von Johann Strauss, Musikalische Leitung: Marc Reibel, Inszenierung: Karl Absenger, Bühne: Walter Vogelweider, Kostüme: Götz Lanzelot Fischer, Choreografie: Christina Comtesse. Mit: Matthäus Schmidlechner (Kapitän der „Herzog von Urbino“), Richard Samek/Daniel Szeili (Caramello, erster Offizier), Philipp Meraner (Enrico Piselli, zweiter Offizier), Günter Rainer (Bartolomeo Delaqua, Finanzsenator von Venedig), Gotho Griesmeier (Barbara, seine Frau) u.a. Premiere am 2. Dezember 2017, 19.30 Uhr, Musiktheater, Großer Saal. Weiter Vorstellungen am 13., 16., 19., 31. Dezember, 5., 7., 11., 14., 18., 25., 27. Jänner. www.landestheater-linz.at)

(Probenfotos sind unter www.landestheater-linz.at im Pressebereich abrufbar)


Kommentieren