Baby geschüttelt: Vater zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt

Das Kind ist seit dem schrecklichen Vorfall mehrfach gelähmt und in höchstem Maße pflegebedürftig. Der Mann hatte die Vorwürfe zu Beginn des Prozesses zurückgewiesen.

Symbolfoto.
© Thomas Böhm

Osnabrück – Das Landgericht Osnabrück hat einen jungen Vater zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt, weil er seine wenige Monate alte Tochter mit Schütteln schwer verletzt hat. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 26-Jährige die kleine Anna im März 2014 schüttelte, als er alleine mit ihr zu Hause war, teilte eine Gerichtssprecherin am Dienstag mit.

Das Kind war mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus gekommen und ist seitdem mehrfach gelähmt und in höchstem Maße pflegebedürftig. Der Mann hatte die Vorwürfe zu Prozessbeginn zurückgewiesen. In das Urteil floss eine Verurteilung in einer anderen Sache mit anderthalb Jahren Haft ein.

Deutschlandweit gibt es pro Jahr etwa 100 bis 200 Fälle, bei denen Säuglinge und Kleinkinder mit Schütteltrauma in Kliniken gebracht werden. (dpa)


Schlagworte