Trump ruft Amerikaner zur Einigkeit auf

Washington (APA/dpa/Reuters/AFP) - US-Präsident Donald Trump hat in seiner ersten Rede zur Lage der Nation die Amerikaner zur Einigkeit aufg...

Washington (APA/dpa/Reuters/AFP) - US-Präsident Donald Trump hat in seiner ersten Rede zur Lage der Nation die Amerikaner zur Einigkeit aufgerufen. Er forderte in der emotional gehaltenen und mit viel Pathos gespickten Rede gleichzeitig eine Aufbruchstimmung im Land ein.

„Dies ist unser neuer amerikanischer Augenblick“, sagte Trump im Dienstagabend (Ortszeit) im Kapitol. „Es hat nie eine bessere Zeit gegeben, um damit zu beginnen, den Amerikanischen Traum zu leben.“

Trump verwies zudem auf die gute konjunkturelle Verfassung der USA. Die Wirtschaft lege zu und an den Aktienmärkten gebe es Rekorde. Seit der Präsidentschafts-Wahl seien 2,4 Millionen Arbeitsplätze in den USA entstanden. „Nach Jahren stagnierender Löhne sehen wir nun steigende Löhne“, fügte Trump hinzu

Im Publikum saßen die meisten Parlamentarier aus Abgeordnetenhaus und Senat sowie zahlreiche hochrangige Gäste. Auch Trumps Ehefrau Melania, gekleidet in einen weißen Hosenanzug, gehörte zu den Zuhörern. Einige Abgeordnete der oppositionellen Demokraten waren aus Protest gegen Trumps Politik und gegen sein Auftreten der Rede ferngeblieben. Andere trugen demonstrativ Schwarz.

Trump betonte, es sei nicht genug, nur in Zeiten der Krise zusammenzustehen. „Heute Abend rufe ich alle von uns auf, unsere Differenzen beiseite zu legen, nach Gemeinsamkeiten zu suchen, und die Einigkeit zu erzielen, die wir brauchen, um den Menschen, die uns gewählt haben, zu dienen“, sagte der US-Präsident. Zuvor hatte er verdiente Amerikaner im Saal, darunter Polizisten und Militärs, für ihre Leistungen geehrt.

Trump machte erneut deutlich, dass er beim internationalen Handel keine Regelverletzungen dulden wolle. „Wir werden die amerikanischen Arbeiter und geistiges Eigentum der Amerikaner schützen, indem wir unsere Gesetze mit Stärke durchsetzen“, sagte Trump. Er kündigte zudem seine bereits erwartete Infrastrukturinitiative an und forderte den Kongress auf, mindestens 1,5 Billionen Dollar zur Verfügung zu stellen.

„Amerika ist eine Nation von Baumeistern. Wir haben das Empire State Building in nur einem Jahr gebaut. Ist es nicht eine Schande, dass es jetzt zehn Jahre dauern kann, bis man eine Genehmigung für eine einfache Straße bekommt?“

Der Präsident appellierte an alle Bürger des Landes, wie eine „Familie“ zusammenzustehen. Sie alle seien „ein Team, ein Volk, eine amerikanische Familie“. Alle sollten zusammen an dem Ziel arbeiten, ein „sicheres, starkes und stolzes Amerika“ zu bauen, sagte er in seiner Rede vor beiden Kammern des Kongresses.

Trump kündigte zudem eine Gefängnisreform an. Das solle helfen, ehemaligen Insassen „eine zweite Chance“ zu geben

Die Rede kontrastierte mit der polarisierenden Rhetorik vieler früherer Trump-Ansprachen und seiner Botschaften im Internetdienst Twitter. Der Präsident verzeichnet ein Jahr nach Amtsantritt weiter historisch niedrige Umfragewerte. Fast zwei Drittel der Befragten sagten in einer vergangenen Woche veröffentlichten Erhebung der Quinnipiac-Universität, dass Trump die Nation spalte und nicht eine.


Kommentieren