Kaffee und Gastronomie trieben Wedl-Umsatz an

Mils – Das Handelsunternehmen Wedl mit Hauptsitz in Mils bei Hall hat im Jahr 2017 seinen Konzernumsatz gegenüber dem Jahr davor um vier Pro...

Seniorchef Leopold Wedl (l.) und Sohn Lorenz Wedl.
© Wedl

Mils –Das Handelsunternehmen Wedl mit Hauptsitz in Mils bei Hall hat im Jahr 2017 seinen Konzernumsatz gegenüber dem Jahr davor um vier Prozent auf 510,6 Millionen Euro erhöht, teilte das Unternehmen gestern mit.

Berechnet wurden die Konzernumsätze dabei erstmals ohne Privatbeteiligungen der Familie Wedl, hieß es. In die Berechnung miteingeschlossen wurden wie gehabt Kaffee-Vertrieb, Einzelhandel, Druckerei sowie Beteiligungen der Holding.

Im Kerngeschäft, dem Gastro-Großhandel, habe das Geschäftsjahr 2017 mit einem Umsatzwachstum von 5,5 Prozent in den Märkten Deutschland, Österreich und Italien sehr erfolgreich abgeschlossen werden können. Waren im Gastro-Großhandel 2016 noch 323 Mio. Euro erwirtschaftet worden, verzeichnete man im vergangenen Jahr 340,7 Mio. Euro. Kräftig zulegen konnte das Familienunternehmen dabei vor allem im Bereich der Zustellung mit einem Plus von 8,3 Prozent. Der stationäre Handel hingegen stagnierte.

Der Kaffeebereich habe sich im Jahr 2017 besonders gut durch das Exportgeschäft entwickelt. Aktuell würden im Hause Wedl geröstete Kaffeeprodukte in rund 70 Länder weltweit exportiert, erklärten die Verantwortlichen. Speziell mit den Marken Testa Rossa caffè, Bristot und Vescovi caffè werde das Kaffeegeschäft künftig weiterhin vorangetrieben.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Auch China kam laut Wedl inzwischen auf den Geschmack des „schwarzen Goldes“. So sei der Abschluss mit einem neuen Geschäftspartner gelungen, der in rund 1000 Gelaterias in China ein „Bristot-caffè-Konzept“ integrieren wird. (TT, APA)


Kommentieren


Schlagworte