Sicherheitschef von ,,El Chapos“ Familie in Mexiko getötet

Der Sicherheitschef soll bei einem Militäreinsatz im Nordwesten Mexikos von Soldaten getötet worden sein.

(Symbolbild)
© REUTERS

Culiacán – Bei einem Militäreinsatz im Nordwesten von Mexiko ist der mutmaßliche Sicherheitschef der Familie von Drogenbaron Joaquin „El Chapo“ Guzman getötet worden. Soldaten hätten den Mann bei einem Gefecht in der Stadt Culiacan im Bundesstaat Sinaloa erschossen, teilten die Streitkräfte am Dienstag mit.

Bei dem Toten handle es sich um „El Guero Ranas“, berichtete die Zeitung Milenio unter Berufung auf Sicherheitskreise. Er soll für die Sicherheit der Familie des Kartellchefs „El Chapo“ verantwortlich gewesen sein. Außerdem steckte er dem Bericht zufolge hinter dem Angriff auf eine Militärpatrouille 2016 in Sinaloa, bei der fünf Soldaten ums Leben kamen.

„El Chapo“ war vor einem Jahr an die USA ausgeliefert worden. Derzeit wartet der ehemalige Chef des Sinaloa-Kartells in einem Hochsicherheitsgefängnis in New York auf seinen Prozess. Ihm werden unter anderen Drogenschmuggel, Geldwäsche und illegaler Waffengebrauch vorgeworfen. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Schlagworte