Zecken bereits aktiv: Tirol bei FSME Spitzenreiter

Die Zahl der FSME-Fälle steigt seit Jahren in Tirol stark an und erreichte 2017 einen neuen Höhepunkt. Betroffen waren viele Kinder.

Symbolfoto.
© APA/dpa

Von Brigitte Warenski

Innsbruck, Wien –Die Zahl der FSME-Virusinfektionen, die durch Zeckenbisse verursacht wurden, lag in Österreich im vergangenen Jahr erstmals seit 2011 wieder über der Hunderter-Marke, zeigt die Statistik des Zentrums für Virologie an der Medizinischen Universität Wien. In den Jahren 2012–2016 wurden zwischen 52 und 89 Fälle in Österreich registriert, 2017 waren es 116 Fälle.

Die meisten Erkrankungen traten in Oberösterreich (38), gefolgt von Tirol (31) auf, wo sich in den letzten Jahren die Zahl der Infektionen zwischen 3 und 17 Fällen bewegte. Wie in den Vorjahren waren mehr als die Hälfte der FSME-Patienten älter als 50 Jahre (54,3 %), im letzten Jahr waren aber auffällig viele Kinder (17,2 %) unter 15 Jahren betroffen, so die Statistik.

Dass die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) (auch) in Tirol derart im Steigen ist, hat für Bettina Pfausler, Leitende Oberärztin an der Innsbrucker Universitätsklinik für Neurologie, vor allem zwei Gründe: „Die Impffaulheit nimmt leider zu. Wie dramatisch der Krankheitsverlauf bei FSME sein kann, können sich gerade die Jüngeren nicht mehr vorstellen, nachdem es die großen Werbekampagnen fürs Impfen wie in den 90er-Jahren nicht mehr gibt.“

Zudem schlage sich wohl auch die Änderung des Lifestyles nieder: „Gerade in Tirol verbringen immer mehr Menschen ihre Freizeit in der Natur oder treiben draußen Sport und sind daher gefährdeter.“

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Weil nach den warmen Tagen vor zwei Wochen die ersten Zecken wieder aktiv waren – wie Hunde- und Katzenbesitzer feststellen mussten –, bittet Pfausler eindringlich, impfen zu gehen. „Man kann sich gegen FSME schützen. Damit man aber einen 100-prozentigen Impfschutz aufbauen kann, muss man jetzt und nicht erst im Mai impfen.“ Aufräumen möchte Pfausler auch mit einem Irrglauben, der sich noch immer hartnäckig hält. „Man kann sich nicht allgemein gegen einen Zeckenbiss, sondern nur gegen FSME impfen lassen. Gegen Borreliose gibt es keine Impfung.“ Hier gilt: Wenn man draußen ist, sollte man nachher immer kontrollieren, ob man zeckenfrei ist.


Kommentieren


Schlagworte