Deutsche Urlauberin bei Klettertour in Neuseeland getötet

Laut Polizei dürfte die Polizei bei einer Tour durch einen Wasserfall rund hundert Meter in die Tiefe gestürzt sein.

Nationalpark in Neuseeland. (Symbolfoto)
© New Zealand Tourism

Wellington – Bei einer Klettertour durch einen Wasserfall in Neuseeland ist eine deutsche Urlauberin ums Leben gekommen. Die etwa 35 Jahre alte Frau stürzte in einem Nationalpark auf der Südinsel des Pazifikstaats 100 Meter in die Tiefe, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Vermutet wird, dass sie auf dem glitschigen Boden denHalt verlor.

Die Urlauberin war zusammen mit ihrem Ehemann im Nationalpark Arthur‘s Pass zu einer so genannten Canyoning-Tour unterwegs – eine Kombination aus Klettern, Schwimmen und Springen. Das Unglück ereignete sich am Sonntag an einem etwa 150 Meter hohen Wasserfall namens Twin Creek Falls, der eigentlich als wenig gefährlich gilt.Insgesamt gibt es in dem Park fünf Wasserfälle, wo geklettert werden kann.

Das deutsche Paar wohnte nach neuseeländischen Medienberichten seit einiger Zeit in Australien. Ein Polizeisprecher sagte der Zeitung New Zealand Herald (Donnerstag), die beiden seien erfahrene Canyoning-Urlauber gewesen. Demnach hatten sie gerade eine Tour in einem anderen Nationalpark hinter sich und wollten nun noch den Twin Creek Falls hinabklettern, bevor die Heimreise anstand. (dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Schlagworte