Salzburger Bergretter beim Basejumping tödlich verunglückt

Nach dem Absprung vom 1600 Meter hohen Monte Brento öffnete sich bei dem 50-Jährigen der Fallschirm nicht.

(Symbolfoto)
© Shutterstock

Filzmoos – Ein Bergretter der Ortsstelle Filzmoos (Bezirk St. Johann im Pongau) ist am Ostersonntag im Trentino beim Basejumping tödlich verunglückt. Nach dem Absprung vom 1600 Meter hohen Monte Brento öffnete sich bei dem 50-Jährigen der Fallschirm nicht, bestätigte die Bergrettung Filzmoos am Montag einen Bericht im ORF Radio Salzburg.

Der Salzburger stürzte offenbar im freien Fall in einen Hochwald über dem Sarcatal. Die italienische Polizei vermutet laut ORF als Unglücksursache ein technisches Versagen des Schirms. Bergretter und Feuerwehrleute aus dem Trentino flogen mit der Besatzung des Rettungshubschraubers aus Trient zur Unfallstelle. Für den Salzburger Kameraden kam jede Hilfe zuspät. Er dürfte sofort tot gewesen sein. (APA)


Schlagworte