Tiroler Polizei sucht Verletzten mit frischer Schusswunde

Ein Anrainer meldete bei der Polizei, dass er einen Streit zwischen mehreren Personen beobachtet hatte. Dabei sei auch ein Schuss gefallen und jemand verletzt worden.

(Symbolfoto)
© Jan Hetfleisch

Innsbruck – Ein mysteriöser Schuss beschäftigt seit Freitagabend die Innsbrucker Kripo. „Ein Zeuge hat gemeldet, dass gegen 21.40 Uhr mehrere Personen auf einem Parkplatz am Fürstenweg 40 lautstark diskutiert hatten“, schildert Ernst Kranebitter von der Kriminalpolizei: „Dann hörte der Mann einen Knall, bei dem es sich um einen Schuss gehandelt haben könnte.“ Weiters beobachtete der Zeuge, dass ein Mann augenscheinlich eine Verletzung erlitten hatte.

Die Großfahndung, die nach dem Anruf des Zeugen sofort eingeleitet wurde, blieb allerdings ohne Ergebnis. „Eigenartig ist auch, dass sich keine weiteren Zeugen gemeldet haben“, sagt Kranebitter: „Wenn irgendwo ein Schuss fällt, erhalten wir normalerweise mehrere Anrufe.“ Auch sonst führten die Ermittlungen der Polizei vorerst zu keinem Ergebnis: „Wir haben beispielsweise in der Klinik nachgefragt, ob ein Patient mit einer Schussverletzung behandelt wurde. Aber ohne Erfolg.“

Kranebitter hofft jetzt, dass sich doch noch Zeugen bei der Kripo (Tel. 059133/75-3333) melden: „Die Männer sind offenbar mit zwei Pkw – einem dunklen VW Golf und einem 3er BMW oder auch einer Mercedes C-Klasse – geflüchtet. Vielleicht sind ja jemandem die Autos aufgefallen.“ Bereits vor zehn Tagen sorgte ein vermeintlicher Schuss für eine Großfahndung in Innsbruck. Auslöser war eine Zeugin, die den Knall im Bereich der Premstraße gehört hat. Tatsächlich entdeckten die Beamten in der Nähe eine relativ frische Blutspur. Die Fahndung blieb ohne Ergebnis. Abgesehen von der Frau meldeten sich keine weitere Ohrenzeugen bei der Innsbrucker Polizei. (tom)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Schlagworte