Suche nach „Horror-Hans“ - Justizwachebeamter in Wien vor Gericht

Wien (APA) - Ein Wiener Justizwachebeamter muss sich am Mittwoch wegen Amtsmissbrauchs vor Gericht verantworten, weil er bei der Suche nach ...

Wien (APA) - Ein Wiener Justizwachebeamter muss sich am Mittwoch wegen Amtsmissbrauchs vor Gericht verantworten, weil er bei der Suche nach einem aus dem Zuständigkeitsbereich der Sonderstrafanstalt Göllersdorf geflüchteten Psychopathen helfen wollte. Dem Mann wird vorgeworfen, im Vollzugsinformationssystem (IVV) die Daten des Flüchtigen abgerufen zu haben, der als „Horror-Hans“ für Schlagzeilen gesorgt hatte.

Das Wachorgan der JA Josefstadt hat ein aktuelles Foto des Flüchtigen ansehen wollen. Der Beamte nutzt beinahe ausschließlich öffentliche Verkehrsmittel. Er habe sich das Äußere von „Horror-Hans“ einprägen und in Öffis nach diesem Ausschau halten wollen, lautet die Verantwortung des Beschuldigten. Der als „Horror-Hans“ amtsbekannte Mann war im Juli 2011 vom Landesgericht als psychisch kranker und zurechnungsunfähiger, aber hochgefährlicher Gewalttäter in die Sonderstrafanstalt Göllersdorf eingewiesen worden. In Göllersdorf soll sich der Zustand von „Horror-Hans“ aufgrund einer zweijährigen Intensivtherapie gebessert haben. Weil seine Wahnvorstellungen angeblich abklangen, wurde er 2015 in eine Pflegeeinrichtung in der Steiermark verlegt. Dort kehrte er am 8. Juni 2016 von einem genehmigten Spaziergang nicht mehr zurück. Wenige Tage später fand man seine Leiche.

Am Freitag wird in der Causa gegen einen weiteren Justizwachebeamten wegen Amtsmissbrauchs verhandelt.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren