Erdogan, Putin und Rouhani beraten in Dreiergipfel über Syrien

Ankara/Damaskus (APA/dpa) - Trotz gegensätzlicher Positionen in Syrien wollen sich die Türkei sowie Russland und der Iran bei einem Dreiergi...

Ankara/Damaskus (APA/dpa) - Trotz gegensätzlicher Positionen in Syrien wollen sich die Türkei sowie Russland und der Iran bei einem Dreiergipfel am Mittwoch um Deeskalation in dem Bürgerkriegsland bemühen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kommt dafür mit seinen Amtskollegen aus Russland und dem Iran, Wladimir Putin und Hassan Rouhani, in Ankara zusammen, um über eine Nachkriegsordnung zu beraten.

Russland und der Iran unterstützen den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad, die Türkei die Opposition. Zuletzt waren die drei Präsidenten im vergangenen November im russischen Schwarzmeerort Sotschi zusammengekommen. Die drei Staaten sind die Garantiemächte im sogenannten Astana-Prozess. Im Rahmen dieses Prozesses hatten sie vier Deeskalationszonen vereinbart. Darunter war auch die Region Ost-Ghouta, die syrische Truppen mit Unterstützung des Iran und Russlands in den vergangenen Wochen dennoch in blutigen Kämpfen weitgehend erobert haben. Das US-Außenministerium hatte im Februar mit Blick auf Ost-Ghouta erklärt: „Das zeigt das Versagen des Astana-Prozesses.“

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren