Kind stürzte in französischen Alpen aus Skilift in die Tiefe

Der zehnjährige Bub aus Belgien erlitt schwere Knochenbrüche.

(Symbolfoto)
© TT/Thomas Böhm

Gap – Ein Kind ist in den französischen Alpen aus einem Skilift acht Meter in die Tiefe gestürzt. Der Zehnjährige erlitt mehrfache Brüche an den Beinen, wie die Staatsanwaltschaft in Gap am Mittwoch mitteilte. Die Verletzungen seien aber nicht lebensgefährlich.

Der belgische Bub war zum Zeitpunkt des Unglücks alleine mit seiner zwölfjährigen Schwester in der Kabine. Der Skilift in der Station Risoul bleibt nun bis zum Ende der Saison geschlossen, wie die Behörden mitteilten. Die Staatsanwaltschaft untersucht die Unfallursache.

Nach Angaben des Betreibers handelt es sich um einen Lift, in dem die Skigäste aufrecht stehen und der nach oben hin offen ist. Die Türen sollen sich von innen nicht öffnen lassen. Bei dem Lift handelt es sich um ein älteres Modell von 1984, das in der kommenden Saison ausgetauscht werden sollte. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Schlagworte