Muntere Mädels machen Mut

Ein Schülerinnen-Ensemble eröffnete das Theaterfestival Steudltenn in Uderns.

© Steudltenn

Uderns –19 Schülerinnen aus dem Raum Zillertal/Schwaz hatten gestern Vormittag ihren (ersten) großen Auftritt. Die 10 bis 15 Jahre alten Mädels eröffneten das diesjährig­e Theaterfestival Steudltenn in Uderns. Eine ordentliche Portion Lampenfieber war natürlich mit von der Partie. Schließlich waren die Sitzbänke im 700 Jahre alten Theaterstadl bei der Vor­premiere restlos mit Mitschülern gefüllt. Da saßen auch die Buben. Zum Theaterspielen hatt­e allerdings keiner von ihnen Lust gehabt.

Gut möglich, dass sich das ändert, denn die Aufführung der reinen Mädchentruppe sorgte für beste Unterhaltung. Notgedrungen übernahmen die Mädchen auch Hosenrollen. Schließlich steht bei der Eigenproduktion „Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen“ ein vermeintlicher Nichtsnutz männlichen Geschlechts im Mittelpunkt. Er wird vom gestrengen Vater aus dem Haus geworfen.

Der Bub macht sich auf, erlebt Abenteuer um Abenteue­r, nächtigt am Galgenbichl, nimmt es mit Hexen und Geistern auf – und behält ein­e coole Lippe. Denn Angst kennt er nicht. Mutig sein und zu sich stehen, ist schließlich auch eine Botschaft des uraufgeführten Stücks. Dieses ist an Grimms Märchen angelehnt, ein Happy End ist daher garantiert. So ehelicht der Bub eine fast echte Prinzessin und wird auch noch reich.

Technorhythmen, Tanzeinlagen und rasche Szenenwechsel per Videowall verleihen der Aufführung Pep, Witz und Tempo. Die Nachwuchsschauspielerinnen verdienen sich pauschal ein dickes Lob. Sie haben mit Regisseur Hans- peter Horner selbst in den Osterferien noch eifrig geprobt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, sehr sogar. (mark)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Steudltenn 2018

Das Theaterfestival Steudltenn in Uderns im Zillertal geht heuer von 4. April bis 8. Juli in Szene. Programmatische Vorgabe laut den Veranstaltern sind Geschichten, „die dem vorherrschenden Zeitgeist gegenübergestellt werden und die Geschichte schreiben können“.

Das Live-Hörspiel „Mazeltov, Adolf!“ mit Julia Gschnitzer und nach einer Geschichte von Uli Breé steht auf dem Spielplan, ebenso „Das Tagebuch der Anne Frank“.

Auch Neo-70er Felix Mitterer ist stark vertreten. Sein Stück „Mein Ungeheuer“ kommt zur Aufführung. Und Mitterer selbst wird mit „Felix Mitterer liest Agnes Beier und umgekehrt“ in Uderns gastieren.

Genaues Programm und Infos unter www.steudltenn.com.


Kommentieren


Schlagworte