Autor Thomas Stangl: „In meinen Texten leben Gespenster“

Der Schriftsteller Thomas Stangl hinterfragt in seinem neuen Roman „Fremde Verwandschaften“ die Wirklichkeit. Ein Gespräch über die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen der Wahrnehmung.

© Aleksandra Pawloff

In Ihrem Roman „Fremde Verwandtschaften“ beschäftigen Sie sich mit der menschlichen Wahrnehmung, mit ihren Möglichkeiten, aber auch mit ihren Grenzen. Woher kommt Ihr Zweifel an der Wirklichkeit?

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte